Zum Hauptinhalt springen

Digitale Plattform verbindet Radiologen, Zuweiser und Patienten

Gleich drei Wünsche auf einmal erfüllt das MultiPortal der medigration GmbH: In der Plattform sind nicht nur das Terminvergabesystem, sondern auch Praxis- und Patientenportal vereint, wodurch nicht nur Radiologen und Zuweiser, sondern auch Patienten auf ihre Kosten kommen.

Lange Zeit war es üblich, Patienten nach ihrer radiologischen Untersuchung eine DVD mit ihren Aufnahmen zur Weiterleitung an den niedergelassenen Facharzt mitzugeben. „Das ist nicht mehr zeitgemäß“, weiß Thomas Eckhardt, Geschäftsführer der medigration GmbH. „Im hektischen Praxisalltag haben viele Zuweiser die Zeit gescheut, die Bilder der Patienten-CD zu laden. Zwischen zwei Behandlungen dauerte das Aufrufen der Viewer häufig viel zu lange.“ Eckhardt und sein Team fassten daher eine Cloud-Lösung ins Auge, um Zuweisern schnell und unkompliziert diagnostische Bilder und Befunde ihrer Patienten zukommen zu lassen. Die Lösung war ein webbasierter Viewer, auf dem die DICOM-Bilder von jedem internetfähigen Gerät mit Standardbrowsern betrachtet werden können. Sobald die Aufnahmen im PACS gespeichert sind, werden sie an den Zuweiser weitergeleitet. Der Datenschutz steht dabei an oberster Stelle, denn jede Datei wird vor der Übertragung durch einen gesicherten Kanal noch einmal zusätzlich verschlüsselt. „Es gibt an keiner Stelle die Möglichkeit, unberechtigt Patientendaten einzusehen“ so Eckhardt. „Die Metadaten der Bilder sind zusätzlich pseudonymisiert und werden erst beim Zuweiser nach Eingabe von Benutzerdaten und Passwort dekodiert.

Nachdem das PraxisPortal erfolgreich gestartet war, wurde schnell deutlich, dass nicht nur Zuweiser einen unkomplizierten Zugriff auf die diagnostischen Aufnahmen haben wollten, sondern auch Patienten. „Wer eine Zweitmeinung einholen möchte, braucht dafür seine radiologischen Bilder. Das gestaltet sich als schwierig, wenn diese nur bei einem Arzt liegen. Zudem wird es für die Nutzer immer selbstverständlicher, jederzeit und mit jedem Endgerät auf alle persönlichen Daten zugreifen zu können. Dieser Entwicklung sind wir mit dem MultiPortal für Patienten entgegengekommen“, erklärt Eckhardt. Ein QR-Code, ausgedruckt von der radiologischen Praxis oder Klinik, ermöglicht es dem Patienten, seine Daten abzurufen. Alternativ kann die Webadresse manuell eingegeben werden; öffnen kann die Daten jedoch nur, wer über ein Passwort verfügt.

Add-On für die Terminbuchung

Im nächsten Schritt zog das Terminvergabe-Tool in die Portal-Familie ein. Damit kam medigration einem vielfach geäußerten Kundenwunsch nach, da es zu diesem Zeitpunkt keinen Anbieter gab, der den Ansprüchen der Radiologen gerecht wurde. Zudem waren die Systeme nur wenig in den Workflow der radiologischen Praxen integriert. Eckhardt: „Manchmal ist den Patienten nicht bewusst, was der Arzt auf dem Überweisungsschein angegeben hat. Wird dann bei der Terminauswahl anstelle eines MRT eine CT ausgewählt oder das falsche Körperteil angeklickt, führt dies zu Warte- und Geräteausfallzeiten in der Praxis.“ Deshalb setzt das Terminbuchungssystem von medigration zusätzlich auf die freie Terminvergabe. Der Patient wählt lediglich ein Zeitfenster aus, in dem er einen Termin wahrnehmen möchte, und lädt dann seinen Überweisungsschein hoch. Dieser enthält einen Barcode, der die Praxis über die durchzuführende Behandlung informiert. Mit dieser Information kann sie dem Patienten passende Termine zur Auswahl per Mail zurücksenden. Sobald sich dieser für einen Termin entschieden hat, werden alle anderen Termine automatisch für neue Patienten freigegeben. Das Tool ist vollständig in das radiologische Informationssystem (RIS) integriert und erlaubt somit eine optimale Geräteauslastung in Echtzeit. „Wir sprechen hier von qualifizierten Terminen“, sagt Eckhardt, „denn so ist sichergestellt, dass die Geräte frei und beispielsweise die richtigen Spulen vorhanden sind. Die Termine werden als qualifizierte Online-Termine gekennzeichnet, so dass kein Praxismitarbeiter mehr überprüfen muss, ob der Termin richtig angelegt wurde.“

Selbstverständlich ist auch beim Termin Add-On der Datenschutz oberstes Gebot. So werden die Patientendaten nicht dauerhaft auf dem Webserver gespeichert, und der Patient wiederum hat keinen Zugriff auf Praxisdaten. „Das MultiPortal ist in allen Bereichen sicher. Die Zufriedenheit unserer Kunden und deren Patienten steht für uns an erster Stelle“, fasst Eckhardt das Portalkonzept abschließend zusammen. 

Profil:

Thomas Eckhardt absolvierte eine Ausbildung zum Energieanlagenelektroniker, bevor er technische Informatik studierte. Er war als IT-Beauftragter und Systemadministrator für die Messe GmbH in Frankfurt, die Boncomp Computersysteme und die AZB Autoteile GmbH tätig, bevor er 2006 bei der b·e·consult (Baden-Baden) eine neue berufliche Heimat fand. Dort machte er eine Ausbildung zum Qualitätsmanagement-Beauftragten (QMB) und zum Datenschutzbeauftragten. Seit Januar 2014 ist Eckhardt als Geschäftsführer der medigration GmbH tätig.

 

 

Lassen Sie sich inspirieren