Zum Hauptinhalt springen

Petersberger Symposium im Zeichen von COVID-19

Selten hatte ein Thema auf dem Petersberger Symposium eine größere gesellschaftliche Relevanz als in diesem Jahr: Die 14. Auflage der Reihe am 5. und 6. November beginnt mit einem Fokus auf Covid-19; „Die thematischen Schwerpunkte werden in diesem Jahr auf dem Zusammenspiel der Radiologie mit der Virologie, Pneumologie und Kardiologie liegen“, verrät Dr. Peter Kalla, medizinisch-wissenschaftlicher Leiter bei b.e. imaging. „Man kann dieses Symposium also durchaus als ‚Covid-Spezial‘ sehen.“ Nachdem viele Fortbildungsveranstaltungen aufgrund der Pandemie entweder rein virtuell ausgelegt waren oder gleich ganz entfallen sind, soll das Symposium auf dem Petersberg bei Bonn wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden.

Das Programm des zweitägigen Symposiums, dessen Leitung sich in diesem Jahr Dr. Bernd Sommer (Bad Honnef), Prof. Dr. Hans-Ulrich Kauczor (Heidelberg) sowie Prof. Dr. Bernd Hamm (Berlin) teilen, behandelt am ersten Tag sowohl die Grundlagen & Klinik von Covid-19 als auch die Diagnostik der Erkrankung. Die Organisatoren freuen sich, hierfür national und international renommierte Referent-/innen gewonnen zu haben: Prof. Dr. Ulrike Protzer (München) berichtet über die Entwicklung der Pandemie aus virologischer Sicht, während sich Prof. Dr. Leif-Erik Sander (Berlin) den Themen Impfstoffentwicklung und -verwendung widmet. Im diagnostischen Teil der Covid-19-Sitzung des Symposiums stellt Prof. Hamm die interdisziplinäre RACOON-Studie vor (Radiological Cooperative Network zur Covid-19 Pandemie), die den Beitrag der Radiologie zur Bewältigung der Pandemie beleuchtet. Ein weiterer Schwerpunkt wird auf den vaskulären und Long Covid aus radiologischer Sicht und den neurologischen Komplikationen bzw. Langzeitfolgen nach Covid-19 liegen.

Die Themen des Folgetages aus der Pneumologie und Kardiologie sind inhaltlich mit dem virologischen Teil eng verbunden. Prof. Dr. Cornelia Schäfer-Prokop (Amersfoort, NL) präsentiert die radiologischen To-Dos bei interstitiellen Lungenerkrankungen, während Priv.-Doz. Dr. Selcuk Tasci (Siegburg) die pneumologischen To-Dos beleuchtet.

Auch klassische Themen kommen ausführlich zur Sprache – so wird Prof. Kauczor in der Sitzung zum Lungenkarzinom über das Lungenkrebs-Screening und das radiologische Staging referieren. Auch klinische Aspekte werden beleuchtet, so spricht Priv.-Doz. Dr. Wilfried Eberhardt (Essen) zur Immuntherapie beim Lungenkarzinom, das Thema Strahlentherapie beim NSCLC deckt Priv.-Doz. Dr.  Harald Rief (Bonn) ab.

Im Rahmen eines Lunch-Symposiums stellt Prof. Dr. Alexander Radbruch (Bonn) in einer Highlight Lecture die Frage, was die Medizin in den letzten 5 Jahren über Gadolinium-basierte Kontrastmittel gelernt hat und wie die Zukunft aussieht.

Abgerundet wird das 14. Petersberger Symposium durch eine umfassende, zweiteilige Sitzung zum Thema „Herz“ mit den Schwerpunkten CT bzw. MRT und Szintigraphie: Prof. Dr. Matthias Gutberlet (Leipzig) befasst sich mit den aktuellen Leitlinien zur CT-Koronarangiografie; Prof. Dr. Marc Dewey (Berlin) stellt das DISCHARGE-Trial vor, das im europäischen Rahmen die CT-Koronarangiografie und die Herzkatheter-Untersuchung als aktuellen Goldstandard miteinander vergleicht. Prof. Dr. Stephan Miller (Tübingen) wirft einen Blick auf den interdisziplinären Workflow der Herz-CT in der ambulanten Versorgung. Der Einsatz der Kardio-MRT beim akuten Koronarsyndrom ist Thema bei Prof. Dr. Karl-Friedrich Kreitner (Mainz), zum Stellenwert der MRT bei der Myokarditis spricht Prof. Dr. David Maintz (Köln).

Weitere Informationen zum Petersberger Symposium gibt es hier:
https://termine.netzwerk-wissen.com/event.php?vnr=97-10c

Profil:

Dr. Peter Kalla studierte Biologie an den Universitäten Mainz, Basel und Marburg / Lahn und promovierte 1992 am Institut für Immunologie der Universität Mainz zum Dr. rer. nat. Seine berufliche Laufbahn begann Kalla danach beim Unternehmen E. Merck (Darmstadt) im Bereich In-vitro-Diagnostik. 1999 trat er als Produktmanager Röntgenkontrastmittel in das Unternehmen Nycomed Arzneimittel GmbH (heute: GE Healthcare) ein und betreute von 2004-2008 als Sales Manager den regionalen Kontrastmittelvertrieb in Süddeutschland. Seit 2008 ist der promovierte Biologe bei der b.e.imaging tätig, bis 2016 als Leiter Marketing und aktuell als medizinisch-wissenschaftlicher Leiter.

 

 

Lassen Sie sich inspirieren